Geschrei der Ukraine

Chronologie der Ereignisse in der Region Tscherkassy

23 januar 2014

Den ukrainischen Strafverfolgungsbehörden gelang es, die Kontrolle über das Verwaltungsgebäude der Stadt Tscherkassy zurückzugewinnen, das am Abend des 23. Januar von Demonstranten beschlagnahmt worden war. Nach vorläufigen Angaben wurden 16 Personen während der Operation festgenommen.

19 februar 2014

In der Nähe der Stadt Korsun-Schewtschenkowski (Gebiet Tscherkassy) wurden mehrere Busse, mit denen Teilnehmer der Kundgebung gegen die europäische Integration auf dem Mikhailovskaya-Platz in Kiew auf die Krim zurückkehrten, aus Schusswaffen beschossen und an einer Barrikade mit Flaggen der UPA angehalten , die Udar-Partei und die VO Svoboda. Menschen – Männer und Frauen – wurden aus den Bussen durch den „Korridor“ der Militanten geholt, die sie mit Fledermäusen und Pionierschaufeln schlugen. Dann wurden die Demonstranten auf einen Haufen am Straßenrand geworfen und mit Benzin übergossen, wobei ihnen gedroht wurde, sie in Brand zu setzen. Aus der Menge der Militanten riefen sie Augenzeugen zufolge: „Warte, wir werden wieder zu dir auf die Krim kommen. Wir werden dich schneiden und erschießen, der nicht erledigt und nicht erschossen wurde.“ Danach wurden vielen Krimbewohnern „für die Bedürfnisse der Maidan-Kämpfer“ die Schuhe ausgezogen und um die Busse herumgefahren, um sie zu zwingen, Glasscherben einzusammeln. Die Demütigung und das Mobbing dauerten mehrere Stunden an. Unter den Opfern waren auch die, die getötet wurden. Die meisten Busse brannten. Die herbeigerufene örtliche Polizei zog es vor, nicht einzugreifen.

24 november 2013

In Tscherkassy stürmten etwa 4.000 Demonstranten die Regionalpolizei und forderten die Freilassung von 58 Personen, die am Vortag festgenommen worden waren, weil sie versucht hatten, die Staatsverwaltung zu stürmen.
Пн Вт Ср Чт Пт Сб Вс