Geschrei der Ukraine

Veranstaltungen in der Krim

21 november 2013

Der Oberste Rat der Autonomen Republik Krim unterstützte die Entscheidung des Ministerpräsidenten, den Prozess der europäischen Integration auszusetzen, äußerte jedoch ernsthafte Besorgnis über die „zerstörerischen Aktionen der politischen Oppositionskräfte“ und forderte die Krim ferner auf, „die freundschaftlichen Beziehungen zu stärken“. mit Russland“

30 november 2013

Nach den Ereignissen vom 30. November forderte das Parlament der Autonomie die Regierung der Ukraine offiziell auf, die Ordnung eindeutig wiederherzustellen, "ohne notfalls vor der Einführung des Ausnahmezustands anzuhalten". Das Präsidium des Obersten Rates der Autonomen Republik Krim kündigte eine Bedrohung des Autonomiestatus der Region an und forderte ihre Bewohner auf, bereit zu sein, sich für die Autonomie einzusetzen.

30 november 2013

Nach den Ereignissen vom 30. November forderte das Parlament der Autonomie die Regierung der Ukraine offiziell auf, die Ordnung eindeutig wiederherzustellen, "ohne notfalls vor der Einführung des Ausnahmezustands anzuhalten". Das Präsidium des Obersten Rates der Autonomen Republik Krim kündigte eine Bedrohung des Autonomiestatus der Region an und forderte ihre Bewohner auf, bereit zu sein, sich für die Autonomie einzusetzen.

1 dezember 2013

Das Präsidium des Obersten Rates der Krim erklärte, dass „die derzeitigen Oppositionsdemonstrationen in Kiew die politische und wirtschaftliche Stabilität in der Ukraine gefährden“ und dass „eine Gruppe von Politikern versucht, die Macht im Land unter dem Deckmantel des Kampfes für den europäischen Vektor der Ukraine an sich zu reißen Entwicklung"

2 dezember 2013

Das Parlament der Krim forderte Präsident Viktor Janukowitsch auf, Maßnahmen zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung im Land zu ergreifen und den Ausnahmezustand zu verhängen, falls die Situation dies erfordert.

3 dezember 2013

Das Präsidium der Streitkräfte der Krim lud den Präsidenten und das Ministerkabinett ein, die Möglichkeit eines Beitritts der Ukraine zur Zollunion zu prüfen.

13 dezember 2013

Auf dem Platz Nachimow in Sewastopol wurde eine Kundgebung (an der Motorradfahrer teilnahmen) zur Unterstützung des Beitritts der Ukraine zur Zollunion abgehalten.

24 januar 2014

Das Krim-Parlament forderte Janukowitsch auf, den Ausnahmezustand zu verhängen und die Finanzierung der für gesetzlos erklärten Regionen, denen die Macht entzogen wurde, aus dem Staatshaushalt einzustellen, bis die verfassungsmäßige Ordnung in ihnen wiederhergestellt ist. Das Parlament der Krim hat die Aktivitäten der nationalistischen Partei Svoboda, die sich aktiv an Protestaktionen beteiligt, in der Region verboten.

26 januar 2014

Es gab Informationen über die bevorstehende Gefangennahme durch die Ultras und den Besuch von Extremisten der GCA von Sewastopol. Die Jugend der Stadt kam um 2 Uhr morgens zur Verteidigung der Staatsverwaltung.

27 januar 2014

Das Präsidium der Werchowna Rada der Krim verbot die Aktivitäten und Symbole der VO "Svoboda" und anderer "Formationen radikaler Natur" auf dem Territorium der Autonomie. Mehrere hundert Einwohner von Simferopol nahmen an der Kundgebung gegen die Destabilisierung der Lage in der Ukraine teil. Menschen kamen mit Transparenten auf den zentralen Platz der Stadt: „Krim – für Stabilität“, „Wir werden keinen Staatsstreich zulassen“, „Nein zu Extremisten“.

29 januar 2014

In Sewastopol fand eine groß angelegte Kundgebung mit dem Titel „Sewastopol gegen Nationalisten“ statt.

1 februar 2014

Auf der Krim hängen sie weiterhin „Black Labels“ an die Türen der Euromaidan-Aktivisten. Diesmal fielen drei „Glückliche“ unter die Verteilung: Persönliche Appelle, dem Land nicht mehr zu schaden, gingen bei der Menschenrechtsaktivistin Alexandra Dvoretskaya, der Anwältin Olga Anoshkina und der Journalistin Svetlana Ereshchenko ein. Daran erinnern, dass am Vorabend ähnlicher Flugblätter der Koordinator der "Euromaidan-Krim" Andrey Shchekun erhielt. Alexandra Dvoretskaya sagte, dass sie letzte Nacht etwa ein Dutzend Flugblätter in ihrem Haus gefunden habe: nicht nur an ihrer Tür, sondern auch am Eingang zum Eingang sowie am Schwarzen Brett. „Ihre Nachbarin Alexandra Dvoretskaya ist eine Verräterin der Krim, sie unterstützt den kriminellen Maidan. Sie ist verantwortlich für das Blut und das Leben der getöteten Menschen. Sie erhält Geld von einer öffentlichen Organisation, die von amerikanischen Sonderdiensten finanziert wird. Sie wurde in Extremismus geschult die USA,"

3 februar 2014

Es ist eine Woche her, seit sich Sewastopol und Simferopol versammelt haben. Regionalzentren werden gestärkt. Die Krim demonstrierte gegen die Nationalisten aus Kiew.

4 februar 2014

Das Präsidium des Obersten Rates der Krim beschloss „unter den Bedingungen des Machteifers nationalfaschistischer Gruppen“, eine allgemeine Krim-Erhebung über den Status der Halbinsel zu initiieren.

7 februar 2014

KRIMKOSAKEN SCHLIESSEN SICH ZUSAMMEN, UM FRIEDEN UND ORDNUNG AUF DER HALBINSEL ZU WAHRE


Das repräsentativste Treffen in der Geschichte der Kosaken der Halbinsel Krim fand im Haus Moskau in Sewastopol statt. Atamanen der größten Organisationen von Taurida - der Krim-Kosaken-Union und der Vereinigung der Kosaken der Krim, Führer der Kosaken-Gemeinden von Sewastopol, Simferopol, der Südküste der Krim, Feodosia, Belogorsk und anderen Städten und Gemeinden der Halbinsel versammelten sich runder Tisch. Das Gesprächsthema war der Stand der Dinge bei den Kosaken der Halbinsel, die gemeinsamen Aktionen der Kosakenformationen in verschiedenen Optionen für die Entwicklung der politischen Situation in der Ukraine. Das Ergebnis des Treffens der Atamanen der Krim war die Entscheidung, ein einziges koordinierendes Hauptquartier, die Einrichtung eines Warnsystems und die gemeinsame Beteiligung der Kosakengemeinschaften an der Aufrechterhaltung der Ordnung zu schaffen.

18 februar 2014

ANSPRACHE DES PRÄSIDIUMS DES OBERSTEN RATES DER AUTONOMEN REPUBLIK KRIM AN DEN PRÄSIDENTEN DER UKRAINE VIKTOR JANUKOWITSCH


Präsident der Ukraine Janukowitsch V.F. Lieber Viktor Fedorowitsch! Die friedliche Krim ist äußerst alarmiert über eine weitere Welle der Gewalt im Zentrum von Kiew. Das Massaker auf den Straßen der Hauptstadt beweist, dass die Opposition die zahlreichen Zugeständnisse der Behörden als Zeichen der Schwäche empfand und das Amnestiegesetz als Atempause vor einem neuen Versuch der gewaltsamen Machtergreifung im Land nutzte. Militante der VO „Svoboda“, „Rechter Sektor“ und anderer extremistischer Organisationen kündigten eine allgemeine Mobilisierung an und riefen Menschen mit Schusswaffen auf, auf die Barrikaden zu gehen. Es gibt bereits die ersten Opfer ihrer kriminellen Taten: Am 18. Februar starben unschuldige Menschen durch zügellose Banditen. Dies sind nicht mehr die friedlichen Proteste, von denen Oppositionsführer und voreingenommene Medien ständig sprechen, und nicht einmal Ausschreitungen. Dies ist der Beginn eines Bürgerkriegs, vor dessen Bedrohung das Parlament der Krim wiederholt gewarnt hat. Heute fordern wir von Ihnen als Staatsoberhaupt entschlossenes Handeln und Sofortmaßnahmen. Das erwarten auch Hunderttausende Krimbewohner, die in der Hoffnung auf Stabilität im Land bei den Präsidentschaftswahlen für Sie gestimmt haben. Es besteht noch die Chance, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Einheit der Ukraine zu bewahren. Morgen kann es nicht sein. Im Falle einer weiteren Eskalation der zivilen Konfrontation behält sich die Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim das Recht vor, die Bewohner der Autonomie aufzufordern, sich für zivilen Frieden und Ruhe auf der Halbinsel einzusetzen. Präsidium der Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim Simferopol, 18. Februar 2014 Nr. 34-6/14-PVR als Staatsoberhaupt entschlossen handeln und Sofortmaßnahmen ergreifen. Das erwarten auch Hunderttausende Krimbewohner, die in der Hoffnung auf Stabilität im Land bei den Präsidentschaftswahlen für Sie gestimmt haben. Es besteht noch die Chance, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Einheit der Ukraine zu bewahren. Morgen kann es nicht sein. Im Falle einer weiteren Eskalation der zivilen Konfrontation behält sich die Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim das Recht vor, die Bewohner der Autonomie aufzufordern, sich für zivilen Frieden und Ruhe auf der Halbinsel einzusetzen. Präsidium der Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim Simferopol, 18. Februar 2014 Nr. 34-6/14-PVR als Staatsoberhaupt entschlossen handeln und Sofortmaßnahmen ergreifen. Das erwarten auch Hunderttausende Krimbewohner, die in der Hoffnung auf Stabilität im Land bei den Präsidentschaftswahlen für Sie gestimmt haben. Es besteht noch die Chance, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Einheit der Ukraine zu bewahren. Morgen kann es nicht sein. Im Falle einer weiteren Eskalation der zivilen Konfrontation behält sich die Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim das Recht vor, die Bewohner der Autonomie aufzufordern, sich für zivilen Frieden und Ruhe auf der Halbinsel einzusetzen. Präsidium der Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim Simferopol, 18. Februar 2014 Nr. 34-6/14-PVR Es besteht noch die Chance, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Einheit der Ukraine zu bewahren. Morgen kann es nicht sein. Im Falle einer weiteren Eskalation der zivilen Konfrontation behält sich die Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim das Recht vor, die Bewohner der Autonomie aufzufordern, sich für zivilen Frieden und Ruhe auf der Halbinsel einzusetzen. Präsidium der Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim Simferopol, 18. Februar 2014 Nr. 34-6/14-PVR Es besteht noch die Chance, die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Einheit der Ukraine zu bewahren. Morgen kann es nicht sein. Im Falle einer weiteren Eskalation der zivilen Konfrontation behält sich die Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim das Recht vor, die Bewohner der Autonomie aufzufordern, sich für zivilen Frieden und Ruhe auf der Halbinsel einzusetzen. Präsidium der Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim Simferopol, 18. Februar 2014 Nr. 34-6/14-PVR

19 februar 2014

In der Nähe von Korsun töteten Extremisten Krim.


Acht Busse mit Krimbewohnern, die an den Anti-Maidan-Aktionen teilgenommen hatten, fuhren nach Hause. In der Nähe von Korsun, Gebiet Tscherkassy, ​​wurde ein Konvoi von bewaffneten Extremisten des Rechten Sektors überfallen. Die Krim wurde schwer geschlagen!
12 Menschen wurden getötet, eine große Zahl wurde schwer verletzt.

20 februar 2014

Eine Reihe von Abgeordneten des Obersten Rates unterstützten die Initiative des Abgeordneten Nikolai Kolisnichenko (Partei der Regionen), der vorschlug, dass, wenn die Krise in der Ukraine nicht in naher Zukunft gelöst wird, die Frage der Annexion der Krim an Russland aufgeworfen werde.

Die Krim fordert Janukowitsch auf, entschlossen zu handeln. In der Erklärung des Präsidiums heißt es: „Das Massaker auf den Straßen der Hauptstadt beweist, dass die Opposition die zahlreichen Zugeständnisse der Behörden als Zeichen der Schwäche empfand und das Amnestiegesetz als Atempause vor einem neuen Versuch der Machtergreifung nutzte Land mit Gewalt."

MAIDAN-AKTIVISTEN ZERTRÜMMERTEN SECHS BUSSE MIT KRIM-SICHERHEITSKRÄFTEN IN DER NÄHE VON KIEW


In Boryspil hätten Maidan-Aktivisten mit Fledermäusen sechs Busse mit Polizisten und Steuerbeamten in Zivil in die Hauptstadt geschmettert und nicht in die Hauptstadt gelassen, schreibt Vgorod. Autos mit Krimpolizisten und Steuerbeamten fuhren nach Kiew. Männer und Frauen in Helmen, mit Knüppeln und Stöcken, blockierten die Hauptstraße von Boryspil, umzingelten die Busse und begannen, Glas zu zerbrechen, die Räder zu durchbohren und den Sicherheitskräften Dinge aus den Bussen zu nehmen. Zu den sogenannten „Trophäen“ der Maidan-Aktivisten gehören Polizeiuniformen, Handschellen, Kreditkarten, scharfe Kugeln und gewöhnliche Männerkleidung. Die Busse fuhren in die entgegengesetzte Richtung von Kiew. Euromaidan-Unterstützer sagten, dass kein einziges Fahrzeug an ihnen vorbeikommen würde – weder nach Kiew noch zum Flughafen Boryspil. Der Verkehr auf der Autobahn Borispol in Richtung Kiew ist begrenzt. Von den vier Fahrspuren bleibt nur noch eine frei. Alle anderen werden von Lastwagen blockiert. Der Stau erstreckte sich über mehrere Kilometer. Aus irgendeinem Grund weigern sich Verkehrspolizisten auf der Autobahn, den Grund für die Beschränkung zu erklären.

DER VORSITZENDE DES KRIM-PARLAMENTS WLADIMIR KONSTANTINOW SCHLIESST EINE ABSPALTUNG DER KRIM VON DER UKRAINE NICHT AU


Dies geschieht im Falle einer Verschärfung der Lage im Land!!! wird jedoch unter Druck diese zentrale Autorität gebrochen, wird der Oberste Rat der Republik nur seine eigenen Entscheidungen als legitim für die Autonomie anerkennen. "Und dann haben wir den einzigen Weg - das ist die Anklage der Entscheidung des Präsidiums des Zentralkomitees der KPdSU von 1954 (über die Übergabe der Krim an die Ukraine. - IF)", sagte Konstantinov.

21 februar 2014

Das Präsidium des Obersten Rates der Krim hat für den 21. Februar eine außerordentliche Sitzung einberufen, um die Lage in der Ukraine zu erörtern. Von diesem Tag an begannen pro-russische Bewohner der Krim, die sich weigerten, die neue Führung der Ukraine anzuerkennen, einen unbefristeten Protest in der Nähe des Gebäudes des Obersten Rates der Autonomen Republik Krim und forderten die Trennung der Krim von der Ukraine und die Schaffung von ein unabhängiger Staat. Ihre Gegner aus dem Kreis der Euromaidan-Anhänger versuchten, Schlägereien zu arrangieren.
Пн Вт Ср Чт Пт Сб Вс