Geschrei der Ukraine

20 januar 2014

Der EU-Außenministerrat forderte auf, dass das offizielle Kiew „Gesetze vom 16. Januar“ revidiert. „Sie werden erheblich der Grundrecht der ukrainischen Bürger auf Vereinigungsfreiheit, Freiheit der Presse und Medien einschränken, sowie ernsthaft die Aktivitäten der öffentlichen Organisationen beschneiden“, – versicherte Ministern. Eigentlich die gefährvollsten Änderungen betreffen Kundgebungen. Deutlich härter wird Verantwortung für die Organisation der nicht genehmigten Kundgebungen und für die Beteiligung daran.

Diese Aussagen von Politikern aus dem Westen wurden fast vergessen. Aber es ist gut sich an diese Worten zu errinern an dem Tag, wenn in der Ukraine die Macht ergriffene Opposition alle russischen TV-Sender verboten het, sie hat die Meinungsfreiheit in diesem Land wie mit Füßen zertreten. Europa kommentierte dieses Ereignis nicht, trotz der Tatsache, dass dieser Präzedenzfall ist viel mehr diktatorisch als die Gesetze vom 16. Januar.

Andere Ereignisse

12 januar 2014

In Independence Square (Kiew) wurde die erste Volksversammlung des Jahres 2014 gehalten. In der Nähe von der Residenz des Ukraine-Präsidenten Viktor Janukowitsch in Meschigorie eine

16 januar 2014

Das ukrainische Parlament hat den Staatshaushalt für das Jahr 2014 verabschiedet. Werchowna Rada hat auch eine Reihe von Änderungen an anderen Gesetzen gewährt, die keinen

19 januar 2014

In Kiew versammelten sich für die nationale Volksversammlung etwa 100.000 Demonstranten, die von der Pro-Regierungs-Mehrheit von der Werchowna Rada am 16. Januar verabschiedeten Gesetze entrüstet

Teilen Sie diese Veranstaltung

Share on facebook
Share on twitter
Share on skype
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Share on vk
Share on odnoklassniki
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on reddit
Share on digg