Geschrei der Ukraine
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Chronologie des Euromajdans


Evromaydan november

12 januar 2014

In Independence Square (Kiew) wurde die erste Volksversammlung des Jahres 2014 gehalten. In der Nähe von der Residenz des Ukraine-Präsidenten Viktor Janukowitsch in Meschigorie eine Kundgebung Teilnehmer Avtomaydana .



16 januar 2014

Das ukrainische Parlament hat den Staatshaushalt für das Jahr 2014 verabschiedet. Werchowna Rada hat auch eine Reihe von Änderungen an anderen Gesetzen gewährt, die keinen Abschluss des zuständigen Ausschusses und keine Prüfung der wissenschaftlichen und professionellen Management der Werchowna Rada hatten. Einige Massenmedien nannten diese Änderungen "diktatorisch".

Diese Änderungen in der Gesetzgebung enthielten eine Reihe von neuen Beschränkungen und verschärften die Sanktionen für bestimmte Verstöße gegen die Rechtsvorschriften, viele von denen beziehen sich auf die Teilnahme an den Protesten. Inklusive wurden folgende Gesetze verabschiedet: über die Möglichkeit der Blockierung der Websites, für die administrative Verantwortung für die Installation ohne die Erlaubnis von Zelten, Bühnen und Stereoanlagen für Meetings, über das Verbot von Masken und Waffen bei Demonstrationen, über die Notwendigkeit, politische Organisationen zu registrieren, die vom Ausland finanziert werden.



19 januar 2014

In Kiew versammelten sich für die nationale Volksversammlung etwa 100.000 Demonstranten, die von der Pro-Regierungs-Mehrheit von der Werchowna Rada am 16. Januar verabschiedeten Gesetze entrüstet waren. Die Gesetze verletzen alle Normen der Geschäftsordnung, wurden in den Ausschüssen nicht diskutiert. Die Opposition sagte, dass die Ukraine sich in einen Polizeistaat umwaldet, versucht eine autoritäre Diktatur zu schaffen, mit den nenen Gesetzen beeinträchtigt Rechte der Bürger. Doe Opposition prolkamierte die Notwendigkeit, eine "Regierung des Volkes" und eine vorgezogene Präsidentschaftswahlen zu schaffen. Die Aktion wandelte in eine Konfrontation mit der Polizei um



Unruhensverlauf

Die Zusammenstöße begannen, nachdem Mutarbeiter des Ministeriums der Inneren Angelehenheiten sich weigerten, die Demonstranren zum Gebäude der Werchowna Rada gehen zu lassen. Demonstranten wollten das Parlament blockieren, damit die Abgeordneten Gesetze abschaffen, die am 16. Januar verabschiedet worden waren.
Während der Konfrontation Aktivisten zündeten mehrere Busse von "Berkut", LKWs, Bargeld Stadion "Dynamo" an, und in die Kämpfer selbst wurden Feuerwerkskörper und Molotow-Cocktails geworfen, man benutzte Schlagstöcke und Steine.Die Polizei setzte nicht-tödliche Waffen ein: Blendgranaten, Tränengas. Zum Ablöschen der brennenden Fahrzeug wurden Wasserwerfer benutzt. Etwa ein Hundert von Menschen von beiden Seiten wurden verletzt. Bei Opfern wurden geschlossene Kopfverletzungen, Knochenbrüche, Vergiftungen von unbekannten Substanzen diagnostiziert. Kämpfe wurden am 20. Januar fortgesetzt



20 januar 2014

Der EU-Außenministerrat forderte auf, dass das offizielle Kiew "Gesetze vom 16. Januar" revidiert. "Sie werden erheblich der Grundrecht der ukrainischen Bürger auf Vereinigungsfreiheit, Freiheit der Presse und Medien einschränken, sowie ernsthaft die Aktivitäten der öffentlichen Organisationen beschneiden", - versicherte Ministern. Eigentlich die gefährvollsten Änderungen betreffen Kundgebungen. Deutlich härter wird Verantwortung für die Organisation der nicht genehmigten Kundgebungen und für die Beteiligung daran.

Diese Aussagen von Politikern aus dem Westen wurden fast vergessen. Aber es ist gut sich an diese Worten zu errinern an dem Tag, wenn in der Ukraine die Macht ergriffene Opposition alle russischen TV-Sender verboten het, sie hat die Meinungsfreiheit in diesem Land wie mit Füßen zertreten. Europa kommentierte dieses Ereignis nicht, trotz der Tatsache, dass dieser Präzedenzfall ist viel mehr diktatorisch als die Gesetze vom 16. Januar.



21 januar 2014

Die Gesetze vom 16. Januar wurden von Zeitungen "Golos Ukrainy" und "Governmental Courier" veröffentlicht und am nächsten Tag sind die meisten von ihnen in Kraft getreten. Am 28. Januar hat Werchowna Rada einige von ihnen abgeschafft.



22 januar 2014

Das Zentrum der Opposition in Kiew wurde die Gruschevsky-Straße, die ins Regierungsviertel führt, wohin die Radikale brechen wollen. In der Nacht vom 23. Januar im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt brannten Reifen und Häuser. Auf dem Maidan und Kreschatik wurden Barrikaden errichtet und gestärkt.

Jeder weiß über die vier toten Aktivisten auf dem Maidan am 22. Januar. Aber nicht alle wissen folgende Tatsachen: Die Leiche vom Oppositionellen Yuri Verbitsky, der von der Alexander-Krankenhaus in Kiew mit dem vom Oppositionnellen Igor Luzenko entführt worden war, wurde im Wald gefunden. Die Expertise zeigte, dass die Ursache des Todes war die Unterkühlung.

Die Leichen von Zhiznevsky und Nigoyan wurden in dem Gebäude der Nationalen Akademie der Wissenschaften nach einem anonymen Anruf gefunden. Die Expertise ergab, dass die anderen Toten auf der Gruschevsky-Straße an Schussverletzungen starben, aus einer Entfernung von zwei - drei Meter von oben und unter einem großen Winkel. Ermittler haben auch den genauen Todeszeitpunkt der Opfer festgestellt, aber der Ort, wo sie ihre Verletzungen bekommen haben, konnte nicht ermittelt werden. Außerdem ergab die Untersuchung, dass Sergei Nigoyan mit der gleichen Waffe ermordert wurde, wie der Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane am 24. Januar.



23 januar 2014

die Opposition führte fünf Stunden Gespräche mit Viktor Janukowitsch durch. Für die Zeit der Verhandlungen wurde ein Waffenstillstand erklärt. Nach diesen Verhandlungen sagte die Opposition, dass sie einen Vertrag mit der Regierung für die Freilassung der Verhafteten wegen Proteste erreicht hatte, unter Bedingung, dass das Regierungsviertel der Gruschevsky-Straße befreit wird. Allerdings lehnte die Nationalversammlung den Vorschlag ab, nach dem kündigte Jazenjuk den Ausbau von Maidan in die Gruschevsky-Straße an.
!!!Es ist nicht der einzige Fall, in dem Maidan-leute ihrer "Führer"nicht zuhörten. Man muss nachdenken, wer der wirkliche Führer von allen diesen Radikalen.



24 januar 2014

In der Nacht haben die Demonstranten das Gebäude des Ministeriums für Agrarpolitik und Lebensmittel der Ukraine besetzt, das sich auf dem Khreschatyk befindet. Der EU-Kommissar Füle diskutierte Möglichkeiten der friedlichen Lösung der politischen Krise in der Ukraine mit dem Präsidenten Janukowitsch und dem Oppositionsführer Wladimir Klitschko.

Am Abend auf der Gruschevskaya-Straße begann die Konfrontation wieder, begleitet von brennenden Autoreifen, Sprengung von Böllern und Feuergefechte aus traumatischen Waffen. Das Innenministerium berichtet, dass von Personen, die sich "Sicherheit Maidan" nennen, wurden drei Polizisten gefangen genommen. Einer von ihnen wurde mit einem Messer gestochen und dann freigelassen und ins Krankenhaus geliefert; zwei andere wurden in den KSCA-Räumen festgenommen. Sie wurden am 25. Januar mit der Unterstützung von ausländischen Botschaftern und Demonstranten freigelassen, nach Zaharchenko wurden sie gefoltert.

25 januar 2014


Kampf

Aktivisten der radikalen Bewegung "Common Cause" beschlagnahmten das Justizministerium der Ukraine.

Die Abteilung von 300 Kämpfer versuchte, das strategische Objekt zu erobern - das Ministerium für Energie der Ukraine. Der Energieminister Eduard Stavitskiysam kam zu den Invasoren und überredete sie, das strategische Ziel zu verlassen.
Interne Truppen waren in dem ukrainischen House, das vorher Demonstranten nicht engagiert hatten, weil hier 2 Kollektionen lagerten. Die Truppen wurden von den Protestanten gefunden. Während des Angriffs wurde Panzerglas der Fassade des Gebäudes zerschlagen; Demonstranten warfen Militärbrandbomben. Soldaten versuchten, den Angriff zu reflektieren, warfen Blendgranaten und besprühten Anfäller mit Wasser, doch Mangel an wirksamen Verteidigungsmitteln und zahlenmäßige Überlegenheir brachte zunichte ihre Versuche, das Gebäude zu verteidigen. Ihnen wurde angeboten, durch den gebildeten Korridor das Territorium zu verlassen. Nach den Verhandlungen mit Vitali Klitschko verließen sie das Gebäude durch einen Seiteneingang. Am nächsten Tag veröffentlichte das Innenministerium eine Erklärung, dass während der Konfrontation wurden in die Polizei nicht nur Steine und Molotow-Cocktails, sondern auch Handgranate RGD-5 geworfen.


Verhandlungen

Bei den Gesprächen mit Oppositionsführern bat Viktor Janukowitsch dem Führer der Partei "Vaterland" Jazenjuk die Stelle des Ministerpräsidenten an und dem Führer der "IMPACT" Vitali Klitschko - eine Stelle des Stellvertretenderen des Ministerpräsidenten für humanitäre Angelegenheiten. "Wenn Arsenij Jazenjuk damit einverstanden ist, Ministerpräsidenten zu werden, wird einen Bechluss gefasst, dass die Regieung rücktritt", - sagte die Justizministerin Elena Lukasch.
Jazenjuk sagte, dass die Opposition bereit ist, die Verantwortung für ihr Land auf sich zu nehmen und sie in die Europäische Union führen. Bei der Kundgebung von Evromaydan gab Klitschko bekannt, dass die Opposition schon in diesem Jahr vorgezogene Präsidentschaftswahlen fordert. Der Fraktionschef von "Freedom" Oleg Tyagnibok glaubt, dass Präsident Janukowitsch begann, Zugeständnisse aufgrund der Regionenaktivität zu machen. Bisher verzichtete jedoch die Opposition Vorschläge der Regierung aufzunehmen, weil sie nicht ausreichend seien.



26 januar 2014

Die Veterane von Afganistan haben aif dem ukrainischen Hausdach scharfe Patronen gefunden. In diesem Zusammenhang wurden die Abgeordneten gebeten, zu untersuchen, ob es Scharfschützen auf dem Dach des ukrainischen Hauses gab, weil auf dem Dach, neben einer Handvoll von Patronen 7,62 × 39 mm, wurden zwei Patronen der Scharfschützengewehr und ein Stück Ölpapier gefunden, das als Trennzeichen in einer Boxvon Patronen diente. Das Haus befindet sich auf der Straße, die gegenüber der Barrikaden auf der Gruschevskaja-Straße liegt.



27 januar 2014

Die Demonstranten besetzten das Justizministerium, und begannen die Barrikade zu bauen. Sie weigerten sich, das Gelände zu verlassen, trotz Aufforderungen von Vitali Klitschko. Die Verantwortung für die Erfassung der Gebäude übernahm die Bürgerbewegung "Spilna Recht."



28 januar 2014

Der ukrainische Ministerpräsident Nykolaj Asarow ist zurückgetreten , das hat der Präsident Viktor Janukowitsch angenommen. Laut der Verfassung der Ukraine, der Rücktritt des Ministerpräsidenten zieht nach sich der Rücktritt des gesamten Kabinetts. Der stellvertretende Leiter der ukrainischen Regierung wurde der erste stellvertretende Ministerpräsident Sergej Arbusow.

Die meisten von den "Gesetzen vom 16. Januar" wurden von der Mehrheit der Stimmen abgeschaffen. Schließlich wurden die "Gesetze vom 16. Januar" am 31. Januar abschaffen duch das Dekret Nummer 732-VII von Präsidenten Viktor Janukowitsch. Die Abgeordnete der Werchowna Rada Inna Theologischen berichtetete auf Channel 5, dass bei einem Treffen der „Partei der Regionen“, am 28. Januar, die Menschen aus Gruppen von Rinat Achmetow (40 Abgeordneten) und Sergej Tigipko (38 Abgeordnete) weigerten sich, die Einführung des Ausnahmezustandes in der Ukraine zu unterstützen; darauf beharrte aber die Gruppe, die von Kluev (der Chef der Administration des Präsidenten) kontrolliert wird.



29 januar 2014

Сегодня прошло первое заседание кабмина Украины под председательством исполняющего обязанности премьер-министра Сергея Арбузова. Перед началом заседания подавший накануне в отставку с поста главы правительства Николай Азаров попрощался с бывшими коллегами. Согласно указу президента, министры продолжают исполнять свои обязанности до формирования нового кабинета. Азаров передал свои полномочия Арбузову и пожелал правительству выдержки.

Вечером парламент Украины без обсуждения принял закон об амнистии, который предполагает освобождение от ответственности участников протестных акций, за исключением тех, кто совершил особо тяжкие преступления. Закон вступит в силу только после того, как протестующие освободят захваченные административные здания. Однако оппозиция пока не намерена выполнять это условие.



31 januar 2014

Das Innenministerium der Ukrainesagte sagte, dass alle Proteste seit November 2013 nicht spontan, sondern geplant waren, darunter auch Gewalteinsatz. Dies wird von den beschlagnahmten Materialien von der Partei "Vaterland" klar. Der Sicherheitsdienst der Ukraine hat ein Strafverfahren begonnen auf der Tatsache – ein Versuch die Staatsmacht zu erobern.

!!!Seit diesem Tag hatte die Opposition keine andere Wahl, als die vollständige Beseitigung der legitimen Behörden in Kiew. Der Führer der "Vaterland" wusste, was diese beschlagnahmten Materialen enthalten.

Evromaydan november
Вверх