Geschrei der Ukraine
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Chronologie des Euromajdans


Evromaydan november

21 november 2013

Dieser Tag gilt als der Geburtstag des Maidans. Ein wenig früher gab Viktor Janukowitsch Bescheid über die Aussetzung der Abkommen zwischen der EU und der Ukraine. Auf dem Maidan Nesaleschnosti (Platz der Unabhängigkeit) im Zentrum von Kiew erscheinen die ersten Demonstranten, u. zw. von 1 bis 2 Tausend Menschen. Trotz der Entscheidung des Bezirksverwaltungsgerichts Kiew, die es verbietet, während friedlicher Massenaktionen Zelte, Kioske, Vordächer, einschließlich temporäre und mobile, zu errichten, sind doch vom 22. November 2013 bis 7. Januar 2014 am Platz der Unabhängigkeit, auf der Chreschtschatyk Straße und am Europäischen Platz viele Zelte aufgeschlagen worden. Zum Kommandanten des Zeltlagers wurde Andrij Parubij .



22 november 2013

Infolge der Gerichtsentscheidung versuchte die Polizei, Aktivisten beim Zeltaufschlagen zu stoppen, weswegen die ersten Kollisionen passierten.





24 november 2013

In Kiew fanden ein Umzug und eine Kundgebung am Maidan Nesaleschnosti (Platz der Unabhängigkeit) mit zahlreichen Teilnehmern statt. Nach Angaben des Innenministeriums der Ukraine gab es mehr als 50 Tausend Demonstranten. Es ist zur „Wetsche“-Volksversammlung gekommen und diese fasste Beschlüsse mit solchen Rahmenbedingungen wie Rücktritt der Regierung, eine außerordentliche Sitzung der Werchowna Rada am 27. November, um alle erforderlichen Europa-Integrationsgesetze dringend zu verabschieden (die Sitzung fand nicht statt), Freilassung von Timoschenko, im Fall wenn Janukowitsch das Abkommen mit der EU nicht unterzeichnen würde, den Präsidenten zum Rücktritt zwingen.

Nach der Kundgebung griffen gewalttätige Demonstranten die Polizei an und machten eine Schranke kaputt. Dabei wurden auf die Ordnungshüter Feuerwerkskörper geworfen. Als Antwort auf die Aggression verwendete die Polizei Tränengas.

Sehen Sie das erste Video darüber, wie "friedliche" Demonstranten die Sondereinheit Berkut provozieren.





26 november 2013 - 27 november 2013

Aktivisten aus einigen rechtsradikalen Gruppen - die Bewegung "Tryzub namens Stepan Bandera, "Sozialnationale Versammlung/ Patriot der Ukraine"(SNV/PU), die Partei "Ukrainische Nationalversammlung"(UNV), die Gruppe "Weißer Hammer", sowie Vertreter der Fußball-Fans – haben am "Euromaidan" eine informelle Vereinigung "Prawyj Sektor"gegründet. Unter dieser "Marke" verlief eine weitere Mobilisierung der radikalen nationalistischen Aktivisten für die Teilnahme am "Euromaidan", inklusive gewaltsame Konfrontation mit den Strafverfolgungsbehörden.



29 november 2013

In Vilnius findet Gipfeltreffen "Östliche Partnerschaft" statt, wo ukrainische Delegation ein Assoziierungsabkommen mit der EU und den Beitritt zu Freihandelszone nicht unterzeichnet.

Am "Europäischen Platz" wurde eine dreistündige Volksversammlung zur Unterstützung der Aktionen des Präsidenten und der Regierung organisiert.
Am Abend erschienen auf dem Maidan die Oppositionsführer und beschuldigten Janukowytsch des Verrates und Staatsverrates. Euromaidan verabschiedete eine Resolution, die zentrale Forderung darin ist - der sofortigen Rücktritt von Janukowytsch.



Nacht vom 29 bis 30 november

Am 29. November abends wurde auf dem Platz der Unabhängigkeit Spezialeinheit Berkut konzentriert. Und in der Nacht vom 30. November war es bereits zu den ersten Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Demonstranten gekommen.
Kommunalbehörden haben es nicht geschafft eine Weihnachtstanne auf dem Platz zu installieren. Polizei wurde gezwungen die Demonstranten mit Schildern zurückzudrängen. In Berkut fliegen Steine und brennende Äste. Berkut sprengt die Volksversammlug auf dem Maidan auseinander.
V. Kornilov hat bereits am 4. Dezember belegt, dass die Polizei zu dem harten Verhalten gegen die am Platz anwesende Menschen durch gewalttätige Extremisten aus "Prawyj Sektor" provoziert wurde, diese haben ihre Gesichter hinter den Masken versteckt und anschließend den Platz organisiert verlassen, ohne sich bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei zu beteiligen. Die Information über die Teilnahme der Kämpfer aus "Prawyj Sektor" an den Ereignissen in der Nacht vom 30. November am Maidan bestätigt auch Dmytro Jarosch.
Die Polizei nahm mehr als 30 Menschen fest und brachte sie zur Polizeidienststelle des Stadtbezirkes "Schewtschenkowskij“. Unter den Gefangenen waren meist Bewohner aus Kiew und der Region, sowie Bewohner aus Regionen, wie Lviv, Rivne, Winniza und Ternopil. Ein paar Stunden später, nach der Aufnahme der Verwaltungsprotokole, wurden die Festgenommenen freigelassen.
Im Zuge der Militäraktion haben 79 Menschen Verletzungen bekommen, darunter sieben Polizisten. Davon wurden nach offiziellen Angaben 21 Menschen ins Krankenhaus gebracht, 10 Menschen wurden hospitalisiert. Unter den Opfern waren auch polnische Bürger.
Die Opposition qualifizierte die Auflösung von Eoromaidan als eine "blutigen" Aktion, bei der die Polizei "Kinder" Geschlagen hat.

Am Michaelplatz in Kiew haben die rechtsradikale Aktivisten, vor allem die mit "Prawyj Sektor" verbundenen, Schulungen in der Taktik der gewalttätigen Konfrontation mit den Strafverfolgungsbehörden für alle Interessenten organisiert, einschließlich der Übung von Gruppenaktionen unter Verwendung der Behelfsmittel als Stichwaffe. Eine Bildung der so genannten Selbstverteidigungseinheiten von Maidan war angefangen.





1 dezember 2013

Es finden häftigere Angriffe der Demonstranten statt.
Der Höhepunkt von Euromaidan ist mit den Ereignissen auf der Bankowskaja Straße verbunden.
Nach der Volksversammlung und Massenmarsch haben die Demonstranten es geschafft, das Gebäude der Stadtverwaltung Kiew und Kiewer Rathaus (KiewRada) zu ergreifen. Um 14:40 Uhr brachen die Vertreter von "Swoboda" und "Vaterland" die Türen des Hauses der Gewerkschaften. Hier wird das Hauptquartier von Euromaidan (Hauptquartier der Nationalopposition) befinden.
Das Gebäude des Ministerkabinetts wurde blockiert.
Aktivisten der Partei "Swoboda" haben praktisch die Kontrolle über das Gebäude der Kiewer Stadtverwaltung gewonnen. In diesem Gebäude war in den nächsten drei Monaten der Sitz einer der radikalsten Gruppen von Demonstranten – Jugend-Neonazi-Gruppe "C14" (oder "Sich"); diese Gruppe orientiert sich an "Swoboda" und wird von Jewgeni Karas´ geleitet.

Demonstranten versuchen stundenlang zum Gebäude der Präsidentenadministration zu gelangen. Säulen der Spezialeinheiten werden von Demonstranten stark angegriffen. Berkut reagiert nicht auf Aggression und wird mit den Ketten und Schläger verprügelt, Provokateure werfen Brandbomben, es wird sogar ein Traktor gebracht mit dem Ziel, Polizei zu zerschlagen.
Bei einer Kollision, als die Sicherheitskräfte mit der Auflösung der Versammlung angefangen haben, sind wie die Polizisten, als auch die Demonstranten und sogar Journalisten zu Schaden gekommen.
Ein Teil der anwesenden Demonstranten versuchte, die Angreifer zu stoppen, aber ohne Erfolg. Die Reporter versuchen, mit Oppositionsführern zu kontaktieren. Um 15:00 kam Petro Poroschenko und rief auf, Provokationen zu unterlassen und Blutvergießen zu vermeiden. Aus der Menge wurde jedoch gerufen: "Raus hier!" Gegen 16:00 Uhr versammelten sich in der Bankovaya-Straße viele Menschen vom Platz der Unabhängigkeit, um die Szene zu beobachten.
Laut Innenministerium betrug die Zahl der verletzten Polizisten an diesem Tag mehr als 100 Mann.
Am Vortag und am Vorabend der Demonstration des 1. Dezember wurde im Internet die Mobilisierung der "Rechten Sektors" verkündigt. Die Schläger wurden sorgfältig instruiert, wie sie sich bewaffnen und wie die Polizei angreifen sollten:


Nehmt Farbdosen, egal welche…Sprüht keinen Gas auf sie,nur die Farben - auf Helme. Sie werden nichts mehr sehen, dann werden sie gezwungen, die abzunehmen... Holt Messer, macht alle Reifen kaputt, verhindert den Verkehr in den Straßen (alle sollen es verzeihen, so ist der Zeitpunkt) ... Gaszylinder, vorzugsweise mehrere, die sind besser in geschlossenen Räumen zu verwenden. Vertreibt alle aus der U-Bahn auf die Straße.

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch veröffentlichte seine Ansprache an das ukrainische Volk auf seiner offiziellen Website, wo er seine Empörung über die Ereignisse äußerte, die sich in der Nacht vom 30. November auf dem Platz der Unabhängigkeit (Majdan Nesaleschnosti) zu Stande gekommen waren.


"Ich verurteile die Aktionen, die zur der gewaltsamen Konfrontation und den Leiden vieler Menschen geführt haben. Vor ein paar Tagen verkündigte ich vor ganzem Land meine Unterstützung der gewaltfreien zivilen Oppositionen. Diejenige, die dies nicht gehört, die Worte der Verfassung und des Präsidenten ignoriert und und durch ihre Entscheidungen und Handlungen den Konflikt auf dem Maidan provoziert haben, - die werden bestraft werden."



In demselben Appell verlangte er, dass die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine ihm und der ukrainischen Gesellschaft eine sofortige und objektive Untersuchung vorweist, durch deren Ergebnisse die Täter angemessen bestraft werden können.
Am 1. Dezember entschuldigte sich der Innenminister Witalij Sachartschenko für den übermäßigen Einsatz von Gewalt . Am selben Tag reichte der Chef des Kiewer Polizei Walerij Korjak, der laut der offiziellen Version den Einsatz von Gewalt befohlen hatte, seinen Rücktritt ein, aber der wurde nicht akzeptiert. Witalij Sachartschenko setzte W.Korjak einstweilig ab, bis zum Abschluss der internen Untersuchung .



Am Abend des 1. Dezember versuchte eine Kolonne von etwa 300 Autos, an die Residenz des Präsidenten " Meschyhirja " zu kommen, aber auf dem Weg ins Dorf Nowi Petriwzi wurde sie von 4 Bussen der Spezialeinheit "Berkut" blockiert.

Die Aktivisten der rechtsradikalen Gruppen, einschließlich der Mitglieder der Allukrainischen Vereinigung „Swoboda“, begingen einen Akt des Vandalismus gegen das Lenin-Denkmal auf Schewtschenko Boulevard und provozierten einen Konflikt mit einer Spezialeinheit der Polizei.



2 dezember 2013 - 9 dezember 2013

An diesen Tagen wird der Kampf fortgesetzt werden. Maidan wird mit den Barrikaden umgeben werden - aus Brettern, Schutt und demjenigen Tannnenbaum, den die Wohnungs- und Kommunalwirtschaftsarbeiter nicht installieren konnten. Abgerissen wurde ein Denkmal von Lenin. Maidan besuchte Senator John McCain. Er kam speziell geflogen, um die Demonstranten zu unterstützen.





2 dezember 2013

Die Arbeit des Kabinetts wurde total blokiert. Presse-Service des Ministeriums für Innere Angelegenheiten der Ukraine teilte in einer offiziellen Erklärung über die Heranziehung der zusätzlichen Kräfte der Polizei in Kiew mit. Die Demonstranten errichteten Barrikaden im Fall des Angriffs. Der Straßenverkehr ist im Zentrum von Kiew vollständig blockiert (gesperrt sind die Straßen Khreschatyk , Institutskaja und Michailowskaja). Auf die Forderungen der Behörden, die besetzten Verwaltungsgebäude zu befreien, reagierten die Demonstranten nicht.



3 dezember 2013

Die Demonstranten mit A.Yatsenyuk, W. Klitschko, O.Tyagnibok an der Spitze stellen immer mehr neue Anforderungen. Die letzte davon ist der Rücktritt der Regierung. Werchowna Rada hat sie abgelehnt.



4 dezember 2013

Stellen von Streikposten der Administration des Präsidenten und des Kabinetts der Minister wird fortgesetzt. Euromaydan- "Leaders" fordern den Rücktritt der Regierung und vorgezogene Wahlen des Präsidenten und des Parlaments. In Rada wurde die parlamentarische Tribüne blockiert.
Zum 4. Dezember versöhnten sich die KSCA Beamten mit der Nachbarschaft der Demonstranten – den Aktivisten gab man den ersten Stock und in den oberen Etagen fanden die Rathaus- Beamten Platz. Die Stadtverwaltung von Kiew arbeitete weiter normal.
Die Aktivisten, die zu zwei Monaten Haft wegen Beteiligung an den Unruhen auf Bankovaja verurteilt wurden, werden aus den Krankenhäusern ins Gefängnis transportiert. Das Gesetz droht ihnen mit 5 bis 8 Jahren im Gefängnis. Auf der Maidan fordert man die Freilassung von am 1. Dezember inhaftierten Demonstranten.

Der Führer der "Freiheit" Oleg Tyagnibok forderte die Demonstranten Wohnungen der "Berkut"-Kämpfer Streikposten zu pikettieren. Es entstand eine strukturierte Schutzgruppe, die mit den selbstgemachten Schildern auf der Hand gegen einen möglichen Angriff von "Berkut" bewaffnet war.
Im Mariinsky Park (in der Nähe der Werchowna Rada) befand sich eine Zeltstadt der Anhänger der Regierung. Die Aktivisten unter der Flagge der Partei der Regionen hören von der Bühne am Platz der Verfassung die Musik und die Reden der Abgeordneten.



5 dezember 2013

Die Aktivisten blockieren den Stützpunkt der Special Forces "Berkut" in Vasilkov, den Stützpunkt "Berkut" auf Krassnoswesdnyj-Prospekt in Kiew, wo sich auch sein Wohnheim befindet.



7 dezember 2013

Die Polizei erhöhte die Sicherheit vom Kiewer Fernsehzentrum, um seine Gefangennahme durch die Opposition zu vermeiden. Michail Saakaschwili besuchte Maidan.



8 dezember 2013

Die dritte "Volksversammlung" fand statt. Gegen Abend des 8. Dezembers wurden mindestens 15 Zivilschutz-Einheiten aus der Zahl der Demonstranten auf dem Platz der Unabhängigkeit gebildet, die so genannten "Hunderte."

Die Demonstranten begannen, Barrikaden auf der Gruschewski-Straße, beim Gebäude des Ministerkabinetts zu errichten. Die Ultimaten fordern den Rücktritt der Regierung immer härter. Die Sicherheitsdienst der Ukraine leitete Strafverfahren ein nach Teil 1 des Artikels 109 des Strafgesetzbuches (Aktionen bei den gewaltsamen Sturz oder Änderung der verfassungsmäßigen Ordnung oder die Beschlagnahme der Staatsmacht ausgerichtet). Am Abend hatte eine Gruppe von Vandalen ein Lenin-Denkmal abgerissen, das auf dem Gebiet von Bessarabien im Jahre 1946 eingestellt wurde. Die Verantwortung lud auf sich die Partei "Freiheit". Aber später haben die "Führer" der Opposition abgelehnt, die Verantwortung dafür zu übernehmen. Dennoch, auf dem Podest, statt des Denkmals befestigte man die Staatsflagge der Ukraine und die rot-schwarze Fahne der ukrainischen Nationalisten.



9 dezember 2013

Am Morgen haben sich etwa 300 Demonstranten an dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft versammelt, von denen mehr als fünfzig Liegestreik vor dem Gebäude organisierten.
„Berkut“ brach das am 7. Dezember verschlossene Revier von den Special Forces in Vasilkovo und ging nach Kiew.
Gegen Abend schoben die Sicherheitskräfte die Demonstranten auf den Straßen – Luteranskaja, Schelkowitschnaja, Gruschewski, in der Krepostnoj-Gasse neben dem Ministerkabinett, befreiten von den Barrikaden die Straßen Luteranskaja und Kruglouniversitetskaya. In der Nacht hat die Polizei die Zelte der Demonstranten an der Straßenecke der Gruschewski-Straße und der Krepostnoj-Gasse (Haus der Offiziere) abgetragen, von den Demonstranten die Bogomolez-Straße befreit.
Das Office der Partei "Vaterland" besuchten die bewaffneten Offiziere der Sicherheitsdienst der Ukraine, die die Server beschlagnahmt und eine Haussuchung vorgenommen haben.
!!!Weitere Aktivität der USA-Politiker und der der Europäischen Union nach den Bemühungen der Sicherheitskräfte, die Demonstranten zu verdrängen und die Zeltstadt abzubauen, sowie eine Suche in dem Office des "Vaterlands" Arseni Jazenjuk mächt mißtrauisch. Aber bedenken Sie doch selbst!...
Sechs Mitglieder des Europäischen Parlaments (Volksparteien) forderten die europäischen Politiker sofort einer möglich gewaltsamen Auflösung des Maidan entgegenzutreten. In Kiew kamen die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Catherine Ashton, die Gespräche mit Viktor Janukowitsch führte, sie erklärte ihm den Standpunkt des vereinten Europas über die Notwendigkeit, alle Probleme friedlich zu lösen und die Stellvertretende des USA-Staatssekretärs Victoria Nuland an. Am nächsten Tag wurde ein Round-table der Regierung und Opposition ernannt. Die friedliche Zukunft der weiteren Ereignissen vermutend, und weil es 9 Grad unter Null war, gingen die meisten Menschen von Euromaidan sich wärmen, ausruhen, erholen. Auf Euromaidan waren in der Nacht etwa tausend Menschen, noch 1,5-2 Tausend erholten sich in verschiedenen Gebäuden im Zentrum von Kiew.



10 dezember 2013

Die Gegner der derzeitigen Regierung leisteten erbitterten Widerstand gegen Polizeibeamten, die versuchten, die Entscheidung des Shevchenko- Landgericht von Kiew zu erfüllen, die die Regierungsgebäude in der Ukraine zu blockieren und die Tätigkeit der staatlichen Organe zu hemmen verbot. Die „Euromaidan "-Anhänger verbarrikadierten sich in den Kiew-Stadt- Staatsverwaltungsräumen und provozierten die Polizei bewusst, die Gewalt zu verwenden (in die Polizeibeamten flogen aus den Fenstern Steine, man goss sie mit Wasser aus Hydranten). In dieser Situation war das Ministerium für Innere Angelegenheiten der Ukraine gezwungen, von dem besetzten Gebäude die Polizeispezialeinheiten zurückzuziehen.



11 dezember 2013

Nach einer Uhr in der Nacht gingen die "Berkut"-Männer, die inneren Kräfte und die Mitarbeiter der städtischen Gemeinwirtschaft von den benachbarten Straßen auf den verbarrikadierten Platz. Sie brachen von dem Europäischen Platz heraus und mit Schilden, begannen die friedliche Verdrängung von Demonstranten und den Abbau der Barrikaden . Die Polizisten drängten die Menschen von den Straßen Michailowskaja und Institutskaja, von dem Europäischen Platz. Krestschatik wurde von den Barrikaden bis die Gorodetzki-Strasse gereinigt. Die U-Bahn-Stationen im Zentrum der Stadt wurden geschlossen. Gegen 7.00 wuchs die Anzahl der Demonstranten neben dem Polizeigebäude von etwa 3.000 bis 15.000 Menschen, das erlaubte den Truppen des Ministeriums für innere Angelegenheiten zu widerstehen , die versuchten, das Haus der Gewerkschaften neben dem Maidan zu betreten, in diesem Haus befand sich die "Euromaidan-Zentrale ". Aber diese Sturmangriff-Versuche sowie auch der Nachtangriff des von der inneren Seite verbarrikadierten Gebäudes der Stadtverwaltung Kiew hatten keinen Erfolg. Man begoss den „Berkut“ mit Wasser vom Rathaus bei dem 12-Grad-Frost und er war gezwungen, sich zurückzuziehen. Elf Stunden dauerte die Konfrontation pausenlos, als die Zahl der Demonstranten 25.000 Menschen erreichte, verließen die Truppen des Innenministeriums den Euromaidan.
!!! Das strategisch wichtige Ziel für die Demonstranten war gerade das Haus der Gewerkschaften. Es aufzugeben bedeutete für die Demonstranten Selbstmord. Nach Erklärungen von Zeugen und einigen politischen Beobachtern, geschahen in dem Haus der Gewerkschaften schreckliche Dinge (darunter Folter und Morde). Am Nachmittag haben die Teilnehmer von Euromaidan die Barrikaden wiederaufgebaut und gestärkt, und Viktor Janukowitsch hielt eine Diskussionsrunde mit der Opposition.



13 dezember - 18 dezember 2013

Viele Menschen wollen die Tatsache verschweigen, dass parallel mit dem Euromaidan auf dem Europa-Platz in Kiew der Anti-Maidan durchgeführt wurde. Die Menschen redeten gegen die europäische Integration, unterstützten den Präsidenten. Die Anzahl der Anti-Maidan-Teilnehmer war nicht weniger als die der von Euro-Maidan, aber es ging dort alles friedlich, da versammelten sich normale Menschen, keine Radikalen und darum wurde die ganze Aufmerksamkeit aller Medien auf die radikal gesinnte Euromaidan (dort gab es mehr Action) konzentriert. Behalten Sie diese Tatsache in diesem Zeitraum, aber vergessen Sie nicht, dass Anti-Maidan die ganze Zeit war. Diese Tatsache war einfach verschwiegen. Zum Beispiel, am 14. Dezember 2013 organisierte die Partei der Regionen eine Kundgebung zur Unterstützung des Präsidenten und der Regierung auf dem Europa-Platz in Kiew, die bis 60.000 Teilnehmer besuchten. Das offizielle Motto der Kundgebung war "Speichern wir die Ukraine!" Vor den Menschen traten die Führer der Partei der Regionen und Ministerpräsident Nikolaj Asarow auf.



17 dezember 2013

Bis zu diesem Tag hielt Russland Neutralität und mischte sich in die inneren Angelegenheiten der Ukraine nicht ein. Wladimir Putin traf sich heute mit Viktor Janukowitsch in Moskau. Nach den Ergebnissen dieses Treffens war ein Abkommen zwischen Russland und der Ukraine unterswchrieben, dass Russland die ukrainische Staatsschuldverschreibung auf 15 Milliarden $ kauft. Man stimmte sich ab, den Gaspreis für die ukrainische Seite zu reduzieren.



18 dezember 2013

Der Premierminister Asarow nennt das Abkommen zwischen Russland und der Ukraine ein historisches Ereignis. Er sagt, dass Moskau Kiew vor dem Finanzkrach gerettet hat.



19 dezember 2013

Nach einer kurzen Atempause begannen wieder Unruhen. Nur an diesem Tag waren die Aktionen der Protestanten mehr eine geplante Aktion als ein spontaner Protest. Gruppen von Demonstranten wirkten abgestimmt und kaltblütig. Sie waren mit Molotow-Cocktails und Schlagstöcken bewaffnet, mit Gasmasken und Atemgeräten geschützt.
Werchowna Rada stimmte für die strafrechtliche Verfolgung von Teilnehmern der Massenaktionen. Für das Gesetz der Opposition stimmten 339 Abgeordnete.



22 dezember 2013

Die regelmäßige "Volksversammlung" fand statt, und die Gründung der Volks Union „Maidan“ wurde angekündigt. Co-Vorsitzende von dem Verein "Maidan" wurden Oleg Tyahnibok Sergei Kvit, Vitali Klitschko, Juri Luzenko, Ruslana Lyschitschko, Julia Timoschenko und Arseniy Jazenjuk. Das Meeting wurde auch von einer Reihe von russischen Oppositionskräfte besucht -. Ilya Yashin, Konstantin Borovoy und von anderen russischen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.
Die Koordinatoren des AntiMaydans haben seine Stilllegung für Weihnachten und Neujahr angekündigt.  

 

Evromaydan november
Вверх